Back to Home
DEUTSCH | ESPAÑOL | ENGLISH

AKTUELLES WINTER 2014

Liebe Patientinnen

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne...

Das neue Jahr ist noch jung, die Türen für Veränderungen oder Anpassungen sind weit geöffnet. Es mangelt nicht an guten Vorsätzen. Der Markt wittert eine Verdienstquelle und überschüttet uns mit Angeboten für innere und äussere Gesundheit. Ausgeklügelte Fitnesskonzepte und exotische Substanzen versprechen Energie, Kraft. Schönheit und Attraktivität, Selbstbewusstsein und Stärke. Vitamine sollen das Lächeln auf unsere Lippen zaubern, Spurenelemente uns immun machen gegen bösartige Tumoren.

Die medizinische Forschung hat in diesem Bereich eine erfrischend einfache und ernüchternde Antwort. Es existiert eine klare medizinische Evidenz dafür, dass bei einer ausgewogenen Ernährung sämtliche Supplemente unnötig, manchmal sogar schädlich sind (Ausnahmen sind die Folsäureprophylaxe bei Schwangeren, Vitamin-D, Calzium bei der Osteoporose- prophylaxe/Therapie und spezielle Situationen in denen zum Beispiel bestimmte Vitamine nicht richtig aufgenommen werden können).

Die Frage «Was hilft denn nun, was kann ich für meinen Körper tun?» ist auf Grund zahlreicher Untersuchungen beantwortbar. Die empfohlenen Massnahmen sind verblüffend einfach, kosten nichts und sind für alle durchführbar. Die drei Empfehlungen lauten:

  • Ausgewogene, mediterrane Ernä?;hrung
  • Mehr Bewegung
  • Weniger Genussmittel

Für diese drei Massnahmen gibt es eine gut fundierte Evidenz für ihren Effekt auf körperliche Gesundheit und seelisches Wohlbefinden. Was ist im Einzelnen gemeint?

Ausgewogene mediterrane Ernährung

Die Ernährung sollte so gestaltet sein, dass ausgeprägtes Über- oder Untergewicht vermieden wird. Sie sollte reich an Gemüse, Obst und pflanzlichen Fetten sein. Sie sollte genügend Protein enthalten (ca. 1g/kg Körpergewicht pro Tag). Fleisch sollte nicht übermässig verzehrt werden.

Mehr Bewegung

Die Art der Bewegung ist nicht relevant, wichtig ist die Regelmässigkeit. Sie können laufen, springen, reiten, vielleicht gehen Sie lieber schwimmen oder tanzen nach der Musik von Paco de Lucia. Der positive Effekt ist gesichert egal, was Sie tun, wenn Sie es nur regelmässig ca. 30 min pro Tag tun. Optimal scheint es, das «Training» in den normalen Tagesablauf zu integrieren, zum Beispiel mit dem Velo zur Arbeit fahren. So entgehen Sie der Motivationsfalle und haben eine gute Chance auf lange Zeit das «Training» beizubehalten.

Weniger Genussmittel

Diese Empfehlung bezieht sich vor allem auf das Rauchen. Jede Zigarette zählt. Wenn Sie nicht mehr rauchen sinkt bereits nach ?einem Tag Ihr persönliches Risiko einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Es ist nie zu spät mit dem Rauchen aufzuhören.

Ich wünsche Ihnen herzlich ein gesundes glückliches Jahr 2014

Ihr Helge Köhler

Noch ein paar organisatorische Informationen

Ab 21. Juli 2014 bis ca. 10. August 2014 werden wir die Praxis schliessen um die Wände neu zu malen und die Bodenbeläge auszutauschen.